Leiterschaft

Epheser 4.11 Und er hat die einen als Apostel gegeben und andere als Propheten, andere als Evangelisten, andere als Hirten und Lehrer, ... (Rev. Elb.)

Epheser 4.11 Und Er hat etliche als Apostel gegeben, etliche als Propheten, etliche als Evangelisten, etliche als Hirten und Lehrer, ... (Schlachter 2000)

Ein großes Drama in der Gemeinde ist es, dass diese Dienstgaben als Ämter oder Positionen verstanden werden. Diese Fehldeutung nahm ihren Anfang bereits gegen Ende des 2. Jhdts. n.Chr. Besonders nach dem das Christentum zur römischen Staatsreligion erhoben wurde, kamen massiv weltliche Vorstellungen in die Gemeinde. So wurde das hierarchische Leitungsmodell der Welt der Gemeinde Christi aufgezwungen. Menschen haben sich über die Gläubigen erhoben und sich einen erhabenen Platz eingeräumt.

Diese Fehlentwicklung wurde leider nicht korrigiert - im Gegenteil. Sie wurde mehr und mehr zementiert. So ist heute selbst für Freikirchler, Pfingstler und Charismatiker ganz selbstverständlich, dass es einen Klerus, eine klerikale Hierarchie gibt. Sie wird selten in Frage gestellt.

Der allgegenwärtige "Pastor" leitet nicht nur Gemeinden, sondern auch christliche Werke usw. Doch das ist nicht Christi Modell!

Die in Epheser 4.11 beschriebenen Dienstgaben stellen Funktionen dar! Wobei die Gläubigen, denen diese Gaben gegeben sind, selbst zu Gaben werden. Sie werden zu Liebesgaben, die ihr Leben niederlegen um dem Leib Christi aufzubauen.

Allgemein werden diese Gaben als "fünffältiger Dienst" bezeichnet. Tatsächlich sind es aber nur 4 Gaben! Das drückt sich aus in den Worten "andere" bzw. "etliche" (vor Lehrer fehlt dieses Wort). Die vierte Gabe selber hat zwei wesentliche Funktionen: "Hirte sein" und "lehren" (= Hirte und Lehrer). Damit sind die Hauptfunktionen von Ältesten beschrieben!
Paulus nennt als erste Gabe den Apostel, als zweite den Propheten. Dies hat seinen Grund in Paulus Beschreibung der Gemeinde als Tempel Gottes im zweiten Kapitel des Epheserbriefes:

Epeheser 2.19 So seid ihr nun nicht mehr Fremdlinge ohne Bürgerrecht und Gäste, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen,
20 auferbaut auf der Grundlage der Apostel und Propheten, während Jesus Christus selbst der Eckstein ist,
21 in dem der ganze Bau, zusammengefügt, wächst zu einem heiligen Tempel im Herrn,
22 in dem auch ihr miterbaut werdet zu einer Wohnung Gottes im Geist. (Rev. Elb.)

Wenn Paulus die Apostel und Propheten als Grundlage für die Gemeinde ansieht, warum fehlen sie heute den meisten Gemeinden?

Warum sind Pastoren oft die alleinigen Leiter, obwohl sie in der Aufzählung der Dienstgaben in dieser Bedeutung überhaupt nicht vorkommen?

Sie kommen so nicht vor! Die Argumentation, "Pastor" sein ein anderes Wort für "Hirte" ist nur aufrecht zu erhalten, wenn die Dienstgaben als Ämter oder Positionen gesehen werden. Mit dem Verständnis, dass die Dienstgaben Funktionen beschreiben, lässt sich klar erkennen, dass mit "Hirten und Lehrer" die Aufgaben der Ältesten beschrieben werden. Und Ältesten sind diejenigen, denen - als Team ohne Führer - die Leitung der Gemeinde anvertraut ist. (Wobei hier Christi Verständnis von Leiterschaft gemeint ist: dienend, und nicht dirigierend!)

Allerdings sollte verstanden werden, dass Älteste, die die Gemeinde leiten, für eine intakte Ortsgemeinde eigentlich nicht nötig sind. Wenn Paulus beispielsweise Titus anweist: Deswegen ließ ich dich in Kreta zurück, damit du, was noch mangelte, in Ordnung bringen und in jeder Stadt Älteste einsetzen solltest, wie ich dir geboten hatte; (Titus 1.5; Elberfelder), dann sollte verstanden werden, dass zur Zeit, da Paulus seine beiden Briefe an Timotheus und den an Titus schrieb, viele Ortsgemeinden bereits auf Abwegen gingen. In dem Paulus an seine beiden apostolischen Mitarbeiter Anweisungen für äußere Ordnungen gibt, wie etwa das Konzept der alttestamentlichen Ältesten-Leiterschaft anzuwenden, hat er sein Verständnis von der Gemeinde Jesu Christi nicht geändert. Wohl aber hat er erkannt, dass er nicht mehr lange hier auf Erden leben wird und dass es nötig ist, sozusagen Sicherungen einzubauen, damit die Gemeinden nicht noch weiter vom Standard Gottes abweichen. Eine intakte Gemeinde, deren Glieder das Kreuz in ihrem Leben wirken ließen und lassen, braucht keine herausgehobene Leiterschaft. Denn es gilt die Priesterschaft aller Gläubigen. Keiner steht über dem Bruder oder der Schwester. Wir sind alle auf der selben Ebene. Nur Christus ist das Haupt! Neben- oder Unterhäupter sind nicht nötig!

Ein sehr guter Text zu dem Thema ist zu finden bei Colin Winfield. Hier der Link: http://www.colinwinfield.co.uk/assets/PDFs/Wer_leitet_die_Gemeinde.pdf

Druckversion Druckversion | Sitemap
Diese Homepage wurde mit dem 1&1 IONOS Website Builder erstellt.